Hoopers

Hoopers ist in Deutschland ein relativ junger Hundesport. Beim Hoopers laufen die Hunde durch Rundbögen, so genannte Hoops, und werden von dem Hundebesitzer auf Distanz durch einen gestellten Parcours geleitet. Ein Hoop ist 1m hoch und etwa 90cm breit. Neben den Hoops gibt es noch weitere Hindernisse wie Tunnel, Tonnen und sogenannte Gates (mit einem Netz bespannte Rahmen), die Bestandteil des Parcours sein können.

Da die Hunde die Hoops (sowie alle anderen Hindernisse) nur durchlaufen und nicht springen müssen, eignet sich diese Sportart auch für große und sehr große Rassen, für ältere und für gehandicapte Hunde. Aber natürlich ebenso für Hunde jedes Alters (ab ca. 6 Monate) und jeder Größe. Der Hundeführer steht in der Regel auf einer Stelle oder in einem kleinen markierten Bereich und leitet den Hund von dort aus durch den Parcours.

Seit kurzem gibt es Bemühungen, Hoopers als Turniersport in Deutschland zu etablieren. Anders als beim Agility kommt es dabei aber nicht auf die gelaufene Zeit, sondern lediglich auf das korrekte Abarbeiten des Parcours an. Das aktuell gültige Regelwerk des DVG befindet sich derzeit in einer Testphase. Bei Interesse könnt ihr es hier finden.

Grundsätzlich macht Hoopers den meisten Hunden sehr viel Spaß. Gleichzeitig fördert die Distanzarbeit spielerisch das Selbstvertrauen des Hundes sowie die Kommunikation mit seinem Hundeführer.


Die Ausbilder

Friederike Minuth mit Sammy (BH, A3, OB3)

BLV-Trainerin Obedience, Basics; §11

BLV-Steward Obedience

 

Fortbildungen: Agility, Hoopers und Obedience



Hier noch ein paar Impressionen von unserem Hoopers-Seminar mit Martina Pfahl